» Startseite » Informationen » Unternehmen » Aktuell » Archiv roll&trans

Archiv roll&trans

Archiv roll&trans

VW stellt UBB in Aussicht

23-07-2014

Zugegeben auch wir waren gespannt, ob die Trommelbremse ESP-tauglich ist. Hierfür wurden bei VW ein Chassis mit 13" Bereifung, wie auch ein Chassis mit 10" Bereifung vorgestellt.
Für beide Varianten wird jetzt unter Auflagen die UBB in Aussicht gestellt. Wir gehen aus heutiger Sicht davon aus, dass diese endgültig bis zur IAA in Hannover erteilt ist.

Gärtnereifahrzeuge im Aufwind

23-06-2014 zum Produkt

Der Unterschied von einem Bäckereifahrzeug zu einem Gärtnereifahrzeug ist relativ gering. Dennoch verbaut FGS wesentlich mehr Bäckerei- als Gärtnerei- bzw. Floristikfahrzeuge. Mit den neuen Isolierkoffern bieten wir nun auch für diesen Bereich eine optimale Performance an. Gerade durch die neue isloierte Heckklappe bieten diese Fahrzeuge optimale Nutzlast- und Energiebilanzen. Unser Kunde Reichenau Gemüse zeigt seine Begeisterung für das Fahrzeug mit all seinen Mitarbeitern.
Das Bild wurde direkt vor dem Weltkulturerbe St. Georg Kirche aus romantischen Zeiten aufgenommen.
 

FGS auf der Internorga 2014

12-03-2014 zum Produkt

Die Vorbereitungen zur Messe Internorga in Hamburg sind abgeschlossen. Der Gemeinschaftsstand mit unserem VW Partner ist konzipiert und das Messefahrzeug beklebt. 90.000 Besucher aus 35 Nationen werden bei dieser Leitmesse aus den Bereichen: Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien & Konditoreien erwartet. Wir freuen uns auf fruchtbare Kontakte zu unseren Kunden, sowie allen Interessenten. Ihr findet uns in Halle B6, Stand 204.

FGS-Back-Liner mit neuen Felgen

25-02-2014  zum Produkt

Das Tiefrahmenchassis mit niedriger Ladekante von nur 390 mm ist seit Oktober 2013 nur noch mit Alufelge erhältlich. Neben ansprechenderem Design ist es vor allem die Felgenzentrierung, die auch eine bessere Laufruhe verspricht. Somit sind also alle FGS-Tiefrahmenchassis egal ob 10" oder 13" mit Alufelgen erhältlich.

Back-Liner komplett überarbeiten

06-11-2013  zum Produkt

Rechtzeitig zur Backkontor in Dortmund wurde der FGS-Back-Liner komplett überarbeitet. Neben neuen Bremsen, isoliertem Boden, isolierter Heckklappe sowie Alu-Felgen serienmäßig, wird jetzt auch ein neues Recksystem vorgestellt. Mit nur wenigen Handgriffen kann das Reck entnommen werden. Auch die Sicherung der Wagen ist mit dem neuen variablen  „Quickstopp“ endgültig gelöst. Wir sind uns sicher, die Maßnahmen sind ein weiterer Schritt zu einem perfekten Fahrzeug.

FGS Cateringfahrzeug für Uni Dresden

25-09-2013 zum Produkt

Das neue FGS-Cateringkonzept mit Tandemachse wurde Mitte August der Uni Dresden übergeben. Mit einer Nutzlast  von >2,0t lässt sich der „Food-Liner“ vielseitig einsetzen. Neu am FGS-Konzept ist vor allem der neue Doppelachsaggredat mit Originalbremse und Originalbereifung. Hierbei wurde erstmalig eine Drehstabfederachse verwendet, welche speziell gelagert ist und den Reifenverschleiß entscheidend minimiert. Die Ladebreite ist für alle gängigen Essensbehälter geeignet. Hervorzuheben ist auch der leicht aber stabile Aufbau.

Der neue Bäckerprospekt ist da

31-08-2013 zum Produkt

Vor genau 10 Jahren stellte FGS erstmalig mit der Volkswagen AG und der Fa. Spier das rollin-rollout Konzept für Bäcker vor. Hinter uns liegt ein langer Erfahrungs- und Entwicklungsprozess. Neben den Scheibenbremsen waren es vor allem der hohe Reifenverschleiß und die Lagerung der Achsschwingen, welches verbessert werden musste. Wir von FGS nahmen diese Herausforderung für diese Kurzstreckenfahrzeuge im innerstädtischen Bereich an. Heute dürfen wir zurecht sagen, wir haben diese "Anfangsschwierigkeiten" hinter uns gelassen und liefern mittlerweile ein Top-Produkt für das schnelle Beliefern von Backfilialen. Mit einem FGS Low-Liner ergeben sich Ersparnisse am Personal, Fahrzeugen sowie BE- und Entladungszeiten von bis zu 30%! Das rollin-rollout Konzept eben! Hier gehts zur PDF-Ansicht

Rollin&Rollout für Gasflaschen

26-04-2013 zum Produkt

Schnelles Be- und Entladen ist auch bei Firmen welche Verteilerfahrzeuge für Gasflaschen benötigen wichtig. Die Firma Basi Schöberl (Raststatt) hat sich für diesen Zweck einen speziellen Transporter bauen lassen. Erstmalig wurde hier das Verzurrsystem der Firma Modulasi verwendet. Der Aufbau basiert auf dem FGS Low-Liner-System mit Absenkung. Das Fahrzeug kann auch über eine große Seitentür seitlich beladen werden.

Ein "Minisattel" der seinen Namen verdient hat

03.04.2014

Extrem kurz konzipierte die Firma "vis a vis" ihren Minisattel. Damit wird ab sofort ein High End Kamerasystem incl. Laufschienen und Zubehör zu den Drehorten transportiert. Von der Planung bis zur Auslieferung ein äußerst gelungendes Projekt auf höchstem technischen Niveau. 3,4t Nutzlast, weder Maut noch Sonntagsfahrverbot oder der teure LKW Führerschein stehen dem "Motion Control" Fahrzeug im Weg. Eine Elektrowinde mit Funk, eine Alarmanlage, das lichtdurchlässiges Dach, eingelassene Verzurrschienen incl. Regal und Seitentüre lassen keine Wünsche mehr offen. Für eine guteOptik und Sicht sorgt die Lackierung und Folierung in Firmenfarbe, die Rückfahrkamera mit integriertem Navi und TV Anschluss.

Wir wünschen vis a vis allzeit gute Fahrt und bedanken und für die hervorragende Zusammenarbeit.
 

Rollin-Rollout erstmals in der Schweiz

22-04-2013 zum Produkt

Die Bäckerei Stgier in Cazis (CH) hat als erste schweizer Firma überhaupt sich für ein FGS-Rollin-Rollout Konzept entschieden. Der Fiat-Ducato ist mit der FGS-Absenktechnik, Überfahrrampe, Rackeinbau und Anhängerkupplung versehen. Die originelle Beklebung gab die Bäckerei Stgier vor. Neben vielen Kunden beliefert die Bäckerei auch die schweizer Garde mit

LBW-Chassis mit Kress Coolmax-Aufbau auf der Internorga

04-03-2013 

Das neue, überarbeitete FGS-Chassis mit Kress-Coolmax-Aufbau ist fertig und bestimmt ein Highlight auf der diesjährigen Internorga. Konsequent nutzt die Firma Kress hierbei die Vorzüge unserer Chassistechnik: Das wohl weltweit leichteste Chassis!

Außerdem bietet der Aufbau folgende Vorteile:

- Ideale Chassishöhen ersparen zusätzlichen Hilfsrahmen und reduzieren somit das Gewicht und auch vor allem Material- und Montagekosten.
- Die Option "Ladebordwandanschluss", mit entsprechend eingekürztem Chassisüberhang, bedingt ideale Achslastverteilung und somit auch ein gutes Fahrverhalten.
- Ein FGS-Chassis wird immer mit Beleuchtung überstellt. Bei dem Ladebordwandchassis auch mit entsprechender Ladebordwandbeleuchtung.
- Neben dem Ladebordwandchassis stellt FGS auch ein Bäckerfahrzeug mit dem rollin-rollout Konzept vor.

 

Internorga Chassis mit Ladebordwand

22-02-2013

Internorga Chassis mit Ladebordwand in Zusammenarbeit mit dem Kühlkofferhersteller Kress, sowie dem Autohaus Wichert, präsentiert sich FGS auch in diesem Jahr wieder auf der Internorga vom (08.03 - 13.03.2013) in Hamburg. Neben einem Bäckereifahrzeug stellt FGS auch ein Single-Liner Chassis mit Vorbereitung Ladebordwandanschluss aus. Als einziger namhafter Chassishersteller, bietet das Aluchassis hier die Möglichkeit einer Schnellmonatge für leichte Ladebordwände. Neben der Nutzlastersparnis ist dies ein weiterer Vorteil der FGS-Chassistechnik. Hierbei wird Montagesystematik gleich vorgegeben und damit auch Aufbauzeit eingespart. Die Kühlkofferchassis werden insgesamt mit 3 Radständen und 3 Ramenhöhen angeboten. Bis dato nahezu ausnahmslos auf der Basis des VWT5 verbaut.

Firma Lotter setzt bei 3,5t Fahrzeugen auf FGS

06-02-2013

Der führende Großhändler im Bereich Stahl im Raum Stuttgart fand mit dem FGS Single-Liner das passende Gesamtkonzept für seine Anforderungen: eine Nutzlast von 1.350 kg bei einer Ladefläche von über 6m und einem Gesamtgewicht von 3,5t konnte nur die Firma FGS erfüllen. Mit dem 3,5t Fahrzeug entfallen für die Fa. Lotter die Tachografenpflicht, eine Geschwindigkeitsbegrenzung und die Berufskraftfahrerqualifikation. Auf der Pritsche werden ab sofort Baumatten und Stahlbündel transportiert, die mittels eines eigens dafür angefertigten Verzurrsystems gesichert werden.
Wir wünschen der Fa. Lotter allzeit gute Fahrt und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Seit 2003 FGS Kunde

04-11-2012 zum Produkt

Die Mayers Bäckerei in Salach (früher Webers Beck) bezog bereits 2003 den ersten FGS-Low-Liner. Es war tatsächlich der erste FGS Low-Liner für Bäckereien überhaupt. Seit dieser Lieferung hat FGS insgesamt über 400 Fahrzeuge für diese Branche ausgeliefert. Die Hauptgründe für den FGS Back-Liner sind die Zeitersparnis von ca. 30% beim Be- und Entladen, der Raumgewinn durch fehlende Radkästen sowie die flachen Auffahrverhältnisse. Die meisten dieser Fahrzeuge werden mit einer Nutzlast von 900 bis 1100kg auf Führerscheinklasse B typisiert. Im Bild der neue Renault Master (Bäckerei Mayers) mit Alufelgen und kurzem Achsabstand, was den Reifenverschleiß der Tandemachse erheblich reduziert. Für die Mayers Bäckerei in Salach war dies bereits das 7-te FGS Fahrzeug- wir sagen danke!

FGS Low-Liner auf der IBA

01-10-2012 zum Produkt

Zusammen mit VW präsentierte FGS auf der diesjährigen Bäckermesse IBA einen Low-Liner der Bäckerei Aumüller in München. Das relativ große Bäckerfahrzeug war ein echter "Eyecatcher". Verwundert waren viele Messebesucher über die flachen Auffahrverhältnisse, und das schnelle Liften. Erstmals präsentierte FGS eine neue, leichte, isolierte Heckrampe mit der bewährten  Drehstabentlastung. Die isolierte Rampe ergibt bessere Temperaturbedingungen für die Backware.  Die Klappe ist fein besandet und daher extrem rutschfest. Es ist gut möglich, dass dieses Produkt zukünftig Standard wird- zumal es auch etwa 20kg mehr Nutzlast bringt.

Übergabe an die Linde AG

14-08-2012 zum Produkt

Die Linde AG war auf der Suche nach einem Einsatzfahrzeug für den Transport einer beschädigten Gasflasche. Mithilfe einer E-Winde im Laderaum soll diese in einem rollbaren Bergebehälter über die Heckrampe zur Unfallstelle geführt werden. Darüber hinaus sollen bis zu vier intakte Flaschen seitlich über einen elektrisch angetriebenen Flaschenlift ins Fahrzeug gelangen. Zur weiteren Ausstattung gehören: Ein Wechselrichter für Versorgung von sensiblen Diagnosegeräten, Werkzeugkästen für Schutzanzüge und Zubehör. Die Einsatzfahrten in ganz Europa erfordern ein Fahrzeug in der 3,5to Klasse mit hoher Nutzlast, ohne Geschwindigkeitsbegrenzung und mit niedriger Ladekante. Die Wahl fiel auf einen FGS Single-Liner. Die Auflastung des T5 auf 3,5to durch das FGS Chassis ermöglichte die erforderliche Nutzlast von 1,2to. Der Gasflaschenlift wurde vom in die Jahre gekommenen Sprinter 412D umgerüstet und der Abholung stand nichts mehr im Wege.

Schweizer Typenprüfung bestanden

08-07-2012 

Es ist gewiss ein langer Prozess eine Schweizer Typenprüfung zu erlangen. Mit dem Sattelgespann der Firma ASAG aus Basel wurde gleichzeitig auch für den FGS-BE-Max-Liner eine Typenprüfung erlangt. Hiermit ist es zukünftig leicht möglich, baugleiche Sattelzüge zu typisieren und in der Schweiz in den Verkehr zu setzen. Mittlerweile sind auch die Dispender-Auflieger sowie BE-City-Liner zur Typenprüfung angemeldet.

Ein kleiner Meilenstein.

31-03-2012
 
Ein kleiner Meilenstein für Kühlkofferfahrzeuge ist am 29.03.2012 der Firma Nestle Schöller übergeben worden. Die Aufgabe bestand darin einen vorhandenen Koffer mit eutektischer Kühlung auf ein FGS BE-Liner Chassis umzusetzen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn durch die Kühlung ist der Schwerpunkt sehr hoch, sprich der Kühlkoffer ist kopflastig. Zudem muss das geringe Gewicht des Schleppers berücksichtigt werden. Das Chassis wurde mit Breitspurachse und ESP ausgestattet. Nach Fahrversuchen  auf dem Iveco-Testgelände stand fest, der BE-Liner meistert auch kritische Situationen. Koffer und Kühlanlage wogen 2060kg, trotzdem gibt das Gespann mit einem GZG von 7500kg eine Nutzlast von 2440kg. 
 

Sattelauflieger wieder im Aufwind
20-12-2011
Die Stückzahlen waren kurzfristig rückläufig. Doch seit Mitte 2011 sind die Auftragseingänge wieder stark zunehmend. Neben den Autotransportaufliegern werden die BE-Liner auch gerne für den Verteilerverkehr eingesetzt. Es ist eben nicht nur der Vorteil der Führerscheinklasse, sondern auch die effektive Nutzlast und das große Ladevolumen. Der FGS-Auflieger auf dem Bild oben wurde von der Firma Eberl in Salzburg verbaut. Der Auflieger hat ein Gesamtzuggewicht von 8,75t und eine Nutzlast von 4,5t bzw. 18 Palettenstellplätze.
Inovation Kombiportal
 
11-08-2011
 
Das ist ein kleiner Meilenstein, speziell für Bäckereien, Wäschereien und auch Gärtnereien. Die überfahrbare Heckklappe, gibt es jetzt auch als Kombi. Einerseits können mit den geöffneten Flügeltüren Direktbeladungen über die Rampe realisiert werden, andererseits sind diese Flügeltüren ebenfalls überfahrbar und das FGS Rollin-Rollout Konzept funktioniert nach wie vor. Der Hauptvorteil des Systems ist der Ersatz von Rolladen und Schiene. Diese Ausstattung wurde bisher ausgeliefert um eine Rampenbeladung und anderseits eine Straßenentladung zu kombinieren.
Nestle Schoeller mit FGS-Low-Liner
 
30-06-2011
 
Gleich zwei FGS-Low-Liner übergab FGS Mitte Mai an Nestle-Schoeller. Die Fuhrparkleitung von Nestle-Schoeller hat genau gerechnet und sich letztlich für FGS entschieden. Bezüglich Gewährleistung, Servicepaket sowie konzeptioneller Umsetzung blieb auch keine andere Wahl. Aufgebaut auf der Basis eines VW T5 ist dies u. U. der Startpunkt für eine prinzipielle Umstellung im Fuhrpark bei Nestle-Schoeller. Die Fahrzeuge werden vornehmlich zum Abholen und Anliefern von „Eisschränken“ benutzt. Dies ist eine typische Anwendung für ein FGS Rollin-Rollout Konzept.
Neue Renault Master ausgeliefert
 
23-02-2011
 
Die MayerS Bäckerei in Salach fährt seit 2003 ihre Backware mit FGS Low-Linern aus. Im Zuge dieser Zusammenarbeit lieferte die Firma FGS die ersten Back-Liner auf der Basis des neuen Renault Master aus. Aufgrund seiner Chassishöhe ist der neue Renault Master nur in 12’’ Zoll-Bereifung erhältlich. Trotz der größeren Räder bleibt es beim verkürzten Radabstand, was ja gerade bei innerörtlichem Betrieb zu erheblich geringerem Reifenverschleiß als mit der Tandemachse führt. Sehr komfortabel ist beim Renault Master die in die Sonnenblende integrierte Rückfahrkamera.
Aufbauseitig sind alle Bäckerausstattungsmerkmale wie:
  • LED-Beleuchtung
  • Straßen- und Kofferbeleuchtung
  • Leichtkofferbauweise
  • Entnehmbares Rack
  • Beschichtete Heckklappe usw.
Trotz der großen Räder ist der Auffahrwinkel nahezu identisch mit dem 10’’ Zoll- Fahrgestell.

KDE Kurierdienst erhält Fahrzeug 3,4,und 5

15-02-2011

In den letzten zwei Jahren bestellte der KDE Kurierdienst bereits FGS-Low-Liner  auf der Basis des Ford Transits.
Die ersten beiden Fahrzeuge wurden im Oktober 2008 ausgeliefert. Die FGS- Fahrzeuge bieten 4,5m³ mehr Volumen haben aber trotz Tandemachse mit Absenkung einenNutzlastenvorteil gegenüber dem Ford Werkskoffer mit Ladebordwand von über 15%.Anders ausgedrückt: Mit 20% mehr Raum, hat ein Low-Liner 15% mehr Nutzlast.

Desweiteren sind die FGS Fahrzeuge mit einer Ladekantenhöhe von nur 400mm und leichter Federrampe sehr schnell be- und entladen. Rollin-Rollout spart Zeit und somit auch Personal. Kundenzufriedenheit durch Zuverlässigkeit ergab sich in den letzten Jahren vor allem durch den Wechsel von der Scheibenbremse zur guten alten Trommelbremse. Hersteller von Achse und Bremse ist übrigens die Firma Knott in Eggstätt.  FGS bietet heute auch lukrative  Servicekostenpakete an, dies wäre vor Jahren mit der Scheibenbremse nicht möglich gewesen. Messungen bei Langstreckenfahrzeugen ca. 70000km/Jahr ergaben mit Scheibenbremse nahezu den doppelten Kostenaufwand als mit den heutigen Achssystemen.  Im Kurzstrecken-bereich ist dieses Verhältnis noch wesentlich schlechter!

Die Fahrzeuge der Firma KDE sind  alle mit 12“ ausgestattet.

Deep-Liner für Stadtgärtnerei Freiburg ausgeliefert

15-12-2010
 
Die Stadt Freiburg wird den neuen FGS-Deep-Liner hauptsächlich für den Transport von schweren Blumenkübeln einsetzten. Die entscheidenden Argumente für den Kauf waren vor Allem die kaum zu überbietenden flachen Auffahrverhältnisse. Natürlich nehmen die großen Radkästen einen großen Platz ein, aber hier ging es in erster Linie um ein für den Menschen schonendes Be- und Entladen. Der Deep-Liner ist ein kostengünstiges Produkt und mit seiner Single-Achse geradezu ideal für den innerstädtischen Verkehr. Desweiteren wird der Deep-Liner vor allem bei Reinigungsfirmen mit Kehr-und Reinigungsmaschinen befahren. Wie immer bei FGS ist es die Absenktechnik, die den entscheidenden Vorteil bringt. Im Falle Freiburg ist das Fahrzeug mit der FGS- Sicherheitsverzurrung, einer Winde sowie einem Leuchtbalken der Firma Rauwers ausgestattet.

Immer mehr Gärtnereien vertrauen auf FGS Low- bzw. Deep-Liner.

05-11-2010

Unser Hauptkundschaft für roll&trans Produkte ist nach wie vor die Bäckerbranche. Erfreulich ist es aber daher um so mehr, wenn verwandte Branchen wie Floristen oder Gärtnereien uns mit Komplettfahrzeugen beauftragen. Heute holte die Firma Salzachblume sozusagen einen Branchenprimus, sein erstes „Palmenfahrzeug" ab. Die Entscheidung für das FGS Produkt fiel aus folgenden Gründen: das Basisfahrzeug (VW T5) war sofort verfügbar, FGS verfügt mit der Firma Hans Eberl über einen Servicepartner direkt in Salzburg, neben dem eigentlichen Projekt erbrachte FGS viel Nebenleistungen wie: Sonderlackierung, komplette Konstruktionszeichnungen schon in der Angebotsphase, Lösungen für die Installation eines Kühlaggregates uvm. Letztlich sind es für ein erfolgreiches Projekt mehrere Punkte, die für ein langfristiges Miteinander gegeben sein müssen. Ähnliche Gründe für den FGS-Zuschlag hatten wohl auch Gartenbau Wager in Trunkenberg (Low-Liner) sowie die Stadtgärtnerei Freiburg mit einem Deep-Liner zum Transport der schweren Blumeneimer.

 Immer mehr Single-Liner
15-07-2010
Zwar werden insgesamt bei FGS deutlich mehr Low-Liner verbaut, doch holt der Single-Liner stetig auf. 2010 dürfte die FGS GmbH ca. 25 Single-Liner verbaut haben. Dies ist gegenüber 2009 mehr als eine Verdopplung. Beide Systeme haben ihre Bereechtigungen; Auffahrverhältnisse sprechen für den Low-Liner; geringere Servicekosten für den Single-Liner. Das Bild zeigt einen Single-Liner für eine Bäckerei. Auch hier kann man von passablen Auffahrverhältnissen sprechen. mehr Bilder....
Gossmann bestellt Single-Liner Nr.16
01-07-2010
Die Firma Gossmann bestellt nun innerhalb von 4 Jahren schon den 16. FGS Single-Liner. Die Hauptgründe für den Zuschlag sind geringe Servicekosten, hoher Fahrkomfort und natürlich das geringe Eigengewicht. Bei 6m Pritsche mit 400mm Bordwand hat das FGS-Fahrzeug noch runde 1300kg Nutzlast. Die Firma Gossmann testete bereits zuvor auch Mitbewerber Produkte. Für den Transport von Stegplatten hat sich jedoch nur das FGS-Produkt empfohlen. mehr Bilder....
Bäckerei Treiber Echterdingen ordert 3 weitere Low-Liner
10-05-2010
Die Bäckerei Treiber hat ihren Fuhrpark nun auf insgesamt 10 Low-Liner erweitert. Die Hauptgründe für das FGS- Produkt liegt einfach im Gesamtnutzen der Low-Liner sowie in den Produktverbesserungen mit kürzeren Achsabstand und dem somit niedrigeren Reifenverschleiß. mehr Bilder....